Schaden am Bohrwerk

Bohrwerkschaden Probleme mit der Reparaturwerkstatt.

Durch Fahrlässigkeit/ Fehlbedienung wurde der Bohrkopf eines Bohrwerks beschädigt. Wie allgemein üblich wurden vom Eigentümer des Bohrwerks mehrere Kostenvoranschläge angefordert. Die Kostenvoranschläge wiesen erhebliche Unterschiede auf. Am teuersten war der Hersteller, der von ortsansässigen Unternehmern mit fas 50% unterboten wurde (ca. 25,000 EUR) Man entschied sich für die kostengünstigste Variante und beauftragte das ortsansässige Unternehmen mit der Reparatur. Eine angemessene Vorabzahlung wurde bei Auftragsvergabe geleistet. Nach ca. 4 Wochen wurde der Eigentümer des Bohrwerks darüber informiert, dass das ortsansässige Unternehmen die Reparatur nicht zur Zufriedenheit erledigen kann. (notwendige Toleranzen werden nicht erreicht!) Es wurde empfohlen den Bohrwerks Hersteller mit der weitergehenden Reparatur zu beauftragen. Der stellte fest, dass die Maschine „kaputtrepariert“ wurde und korrigierte sein ursprüngliches (teures) Angebot erheblich nach oben.

Der Vorgang wurde kurz nach der fehlerhaften Reparatur durch das ortsansässige Unternehmern -also verspätet – der Versicherung gemeldet.

Es besteht eine Maschinenversicherung nach AMB2008, die vom Grunde her ersatzpflichtig ist.

Strittig ist, inwieweit die erfolglose Reparatur und die damit verbundenen Kosten inkl. der Mehrkosten durch den erhöhten Reparaturaufwand durch die Versicherung übernommen werden müssen. Dies dürfte im Ermessensspielraum des Versicherers liegen. Formell sind nur die Reparaturkosten ersatzpflichtig. Notreparaturen bzw. Reparaturversuche ohne Zustimmung des Versicherers gehen zu Lasten des Versicherungsnehmers. 

Norbert Huhn im Ruhestand

Die Homepage haben wir erstellt, weil es in der Vergangenheit viele Fragen zur technischen Versicherung und zur Ersatzpflicht bei Schäden an Maschinen und Einrichtungen gab.

Nach 45 Arbeitsjahren beende ich zum Jahresende 2020 meine aktive Berufstätigkeit als Schadenregulierer.

Ich habe mich allerdings entschlossen auch im Ruhestand sporadisch die Homepage weiter zu bedienen und dazu beizutragen Unklarheiten bezogen auf die technischen Versicherungen und die diesbezüglichen Schäden zu reduzieren und das Verständnis für diese Sparte zu stärken.

Wie der geneigte Leser an den Beiträgen unschwer grob nachvollziehen kann, habe ich diverse Themenbereiche bearbeitet bzw. verhandelt und einer Klärung zugeführt, für die gelegentlich auch Gerichte in Anspruch genommen werden mussten.

Bei Bedarf stehe ich nach Absprache auch in Zukunft persönlich für die verschiedensten Fragestellungen zur Verfügung.

Beispiele:

  • Ursachenforschung auch als Sachverständiger speziell zur Maschinenversicherung
  • Beurteilung von Schäden dem Grunde und der Höhe nach
  • Erläuterung zu Maßnahmen der Schadenvorbeugung/ Prävention
  • Beratung für Makler und Versicherungsnehmer
  • Vorträge und Schulungen zu den Technischen Versicherungen
    • Versicherte und nicht versicherte Schäden an Hand von Schadenbeispielen
    • Ermittlung der Entschädigung bei verschiedensten Szenarien
      • Maschinenversicherung (fahrbare und stationäre Maschinen)
      • Maschinenbetriebsunterbrechungsversicherung
      • Elektronikversicherung
      • Elektronikbetriebsunterbrechungsversicherung
      • Bauleistungsversicherung
      • Montageversicherung
    • Nutzung von MS Teams und SharePoint im Büroalltag in Verbindung mit der Optimierung der Schadenbearbeitung

Bei technischer Verfügbarkeit sind Vorträge auch online möglich.

Kosten: Nach Aufwand bzw. nach Vereinbarung / 150,00 EUR / Stunde

Anfragen bitte per E.-Mail