Schaden am Bohrwerk

Bohrwerkschaden Probleme mit der Reparaturwerkstatt.

Durch Fahrlässigkeit/ Fehlbedienung wurde der Bohrkopf eines Bohrwerks beschädigt. Wie allgemein üblich wurden vom Eigentümer des Bohrwerks mehrere Kostenvoranschläge angefordert. Die Kostenvoranschläge wiesen erhebliche Unterschiede auf. Am teuersten war der Hersteller, der von ortsansässigen Unternehmern mit fas 50% unterboten wurde (ca. 25,000 EUR) Man entschied sich für die kostengünstigste Variante und beauftragte das ortsansässige Unternehmen mit der Reparatur. Eine angemessene Vorabzahlung wurde bei Auftragsvergabe geleistet. Nach ca. 4 Wochen wurde der Eigentümer des Bohrwerks darüber informiert, dass das ortsansässige Unternehmen die Reparatur nicht zur Zufriedenheit erledigen kann. (notwendige Toleranzen werden nicht erreicht!) Es wurde empfohlen den Bohrwerks Hersteller mit der weitergehenden Reparatur zu beauftragen. Der stellte fest, dass die Maschine „kaputtrepariert“ wurde und korrigierte sein ursprüngliches (teures) Angebot erheblich nach oben.

Der Vorgang wurde kurz nach der fehlerhaften Reparatur durch das ortsansässige Unternehmern -also verspätet – der Versicherung gemeldet.

Es besteht eine Maschinenversicherung nach AMB2008, die vom Grunde her ersatzpflichtig ist.

Strittig ist, inwieweit die erfolglose Reparatur und die damit verbundenen Kosten inkl. der Mehrkosten durch den erhöhten Reparaturaufwand durch die Versicherung übernommen werden müssen. Dies dürfte im Ermessensspielraum des Versicherers liegen. Formell sind nur die Reparaturkosten ersatzpflichtig. Notreparaturen bzw. Reparaturversuche ohne Zustimmung des Versicherers gehen zu Lasten des Versicherungsnehmers. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.